Aktuelles
Aktuelles
Termine
Termine
Wohnbaugebiete
Bekannt-
machungen
Wohnbaugebiete
Wohn-
baugebiete
Aktuelles
Gewerbe-
gebiete
Termine
Videos
Aktuelles
Ortsplan
Termine
Fundbüro
Wohnbaugebiete
Bürger-
anregungen
Facebook
Die Gemeinde Holdorf
bei Facebook
Facebook
Die Holdorfer App
Hier downloaden!
> Unsere Gemeinde > News-Archiv

News-Archiv (bis Februar 2017)

Hubert „Schanko“ Frilling zum 1. Prinzen des Frauenkarnevals gekürt

Geschrieben von Heinrich Vollmer am 2017-02-24
Überraschungsbesuch von Halb-11-Prinzessin Beate Kuhlmann
Der erste Frauenkarneval-Prinz von Handorf-Langenberg: Nachdem Hubert „Schanko“ Frilling (2. von rechts) von Moderatorin Melanie Meyer (links) und Britta Brune (rechts) gekürt war, stimmte der Gastwirt traditionell das Werder-Lied an. (Foto: Vollmer)


Buntkostümiert präsentierten sich die närrischen Frauen bei ihrer Karnevalssitzung im Saal des Gasthauses „Zum Schanko“. Unter dem Motto: „An einen Prinzen haben wir gedacht, jetzt feiern wir die ganze Nacht!!!“ erlebten die feierfreudigen Frauen über drei Stunden Büttenreden, Sketche, Tänze und Schunkelrunden.

Die Moderatorinnen Britta Brune und Melanie Meyer führten witzreich durchs Programm. So nahmen sie anfangs auch den nicht voll besetzten Saal mit Humor und gaben die Parole aus: „Zwar fehlt eine Hälfte an Teilnehmern, aber dafür haben wir doppelten Spaß!“. Dieser kam sofort bei der Kindertanzgruppe „Pink Vibes“ auf. Mit bunten Kostümen zeigten die fünf Mädchen eine sportlich anspruchsvolle Choreographie. Lachsalven löste immer wieder Petra Többe Bultmann, alias Tante Käthe, aus. Pointenreich tratschte sie über ihren Ehegatten und dubiose Telefongespräche, die das Publikum erheiterten. Höhepunkt war die erotisch angehauchte Demonstration ihres tänzerischen Könnens, das sie angeblich während eines VHS-Tanzkurses erlernt hatte.

Unterhaltendes Gedächtnistraining vollführten mitten im Saal Tanja Heidler und Katrin Robben mit ihrem „Piggiphon“. Für die Kandidatinnen aus dem Publikum galt es, durch berühren der als Schweine gestalteten Handpuppen, die Fragmente eines Karnevalshits in die korrekte Reihenfolge zu bringen. Jeweils mit einem Bein in farblich unterschiedliche Strumpfhosen geschlüpft, erwies sich die Tanzdarbietung der Schützenthrondamen optisch ansprechend. Am Ende ihrer Show ließen sie effektvoll Konfetti regnen. Wie funktionell und kostensparend sich das „Generationengebiss“ innerhalb einer Familie einsetzen lässt, erklärten in markigen Beispielen Claudia Kümmel und Sonja Fangmann.

Freudige Überraschung nach der Pause: Unerwartet zog Prinzessin Beate Kuhlmann mit ihrem Gefolge vom Steinfelder Karnevalsclub Halb 11 in den Saal ein. In fröhlichen Versen, munterem Gesang und einem immer wiederkehrenden kräftigen „Helau!“ eroberte Ihre Tollität in Sekunden die Herzen aller Frauen.

Bunt und schrill der Auftritt der sechs „Dancing-Queens“, die in farbenfrohen Kostümen der Monster AG die Bühne rockten. Mit rhythmischer Gymnastik für alle im Saal heizten Kerstin Enneking und Alex Deitermann als Olga Puffreuther und Ludmilla Kiez die Stimmung an. Die beiden Klatschtanten wussten zudem eine Menge lustiger Neuigkeiten aus dem Ort zu berichten. Beispielsweise von der musikalisch begabten Ehefrau, die sich ein Streichinstrument zu Weihnachten wünschte und deshalb von ihrem Mann ein neues Buttermesser bekam. Szenen einer Ehe servierten Petra Többe-Bultmann und Ines Langenbach. Als Jäab und Jolunda Jochnagel setzten sie sich wortgewandt und pointiert über ihre Schwächen und Stärken im Alltag auseinander.

Seinen finalen Höhepunkt erreichte die Sitzung nachdem das Männerballett die Zugabe seiner schwungvollen Kür abgefeiert hatte. Gastwirt und Hausherr Hubert „Schanko“ Frilling, der jahrelang seinen Saal zur Verfügung stellte und am Ende der Sitzungen für die Frauen das Werderlied „Wo die Weser einen Bogen macht…“ anstimmte, wurde von den Moderatorinnen Britta Brune und Melanie Meyer zum ersten Prinzen des Frauenkarnevals gekürt.



Josef Fischer scheidet nach 35 Jahren als Bezirksvorsteher aus

Geschrieben von Heinrich Vollmer am 2017-02-22
Konrad Olberding und Günter Boye teilen sich frei gewordenen Bezirk
Abschiedsurkunde für 35 Jahre Bezirksvorsteher: Bürgermeister Dr. Wolfgang Krug (links) dankt Josef Fischer für sein jahrelanges ehrenamtliches Engagement. (Foto: Vollmer)






Dank und Anerkennung für Josef Fischer: Der Bezirksvorsteher aus Fladderlohausen nahm nach 35 Jahren von dieser Funktion Abschied. Während der Jahresversammlung der Bezirksvorsteher und Bezirksvorsteherinnen im indischen Restaurant Mama Mia überreichte Bürgermeister Dr. Wolfgang Krug am Mittwochabend dem scheidenden Senior eine Dankesurkunde der Gemeinde Holdorf, ein Paar Kfz-Nummernschilderhalter mit dem Slogan „Wo wir sind ist vorn“ und eine Flasche Räubertrunk im knallgelben Stoffbeutel der Gemeinde.

Eine Suche der Gemeinde nach einem Nachfolger für Josef Fischer erledigte sich innerhalb weniger Minuten, da sich sowohl Konrad Olberding wie auch Günter Boye aus den Nachbarbezirken bereiterklärten, den frei gewordenen Bezirk untereinander aufzuteilen und künftig mit zu betreuen.

Bei dem jährlichen Zusammentreffen blickte der Bürgermeister anhand von Schautafeln mit Fakten und Zahlen zurück ins vergangene Jahr und stellte zudem die neuesten Entwicklungen in der Gemeinde Holdorf dar. Zuvor gab es eine Aussprache über Fragen und Problempunkte, die in den Bezirken aufkamen. Insbesondere der nicht vorhandene Winterdienst in den Wohngebieten wurde von Dieter Drellmann aus Handorf-Langenberg thematisiert, da bei der jüngsten Schneeperiode die Straßen derart vereisten, dass teilweise nicht einmal der Müllwagen zum Entsorgen der Mülltonnen vorankam. Zudem bestand nicht nur in den Straßen mit Gefälle erhöhte Sturzgefahr, wie es Dieter Drellmann nach eigener Darstellung selbst erfahren musste. Zu bedenken gab der Bürgermeister, dass eine Ausnahme vom gemeindeweiten eingeschränkten Winterdienst ein Problem darstelle. Ob der Grundsatz der Gleichbehandlung verlassen werden könne, werde er in den entsprechenden politischen Gremien ansprechen, versprach der Bürgermeister.

Als Dankeschön für den geleisteten ehrenamtlichen Dienst gab die Gemeinde für die Bezirksvorsteher ein gemeinsames Abendessen aus.



Bernd von Lehmden löst Frank Lüpke-Narberhaus nach 15 Jahren ab

Geschrieben von Heinrich Vollmer am 2017-02-17
Kolpingfamilie: Manfred „Manni“ Pohlmann 30 Jahre im Vorstand
Kolping-Teamwork unter neuer Leitung: Frank Lüpke-Narberhaus gab nach 15 Jahren seinen Vorsitz an Bernd von Lemden ab. Wiedergewählt wurden Pfarrer Christian Wölke, Manfred „Manni“ Pohlmann, Maren Lüpke-Narberhaus, Mario Thiede, Lena Möhring und Ludwig Hülskamp (von links). Es fehlt: Martina Warnke. (Foto: Vollmer)

Bernd von Lehmden steht ab sofort der Kolpingfamilie Holdorf vor: Während der Generalversammlung im Hotel zur Post verzichtete Frank Lüpke-Narberhaus am Freitagabend nach 15 Jahren auf eine weitere Kandidatur um das Amt des Vorsitzenden.

Ein letztes Mal ließ Frank Lüpke-Narberhaus als Vorsitzender die Ereignisse und Aktivitäten des vergangenen Jahres Revue passieren. Dabei betonte er, dass er des Öfteren aus beruflichen und familiären Gründen nicht wie gewohnt für die Kolpingfamilie aktiv werden konnte. Das sei ein wichtiger Grund für seinen Verzicht als Vorsitzender weiterhin tätig zu sein. „Glücklicher Weise habe ich ein funktionierendes Vorstandsteam zur Seite gehabt, auf das Verlass ist“, zog er rückblickend Bilanz. Aktivitäten wie beispielsweise der Besuch des Theaterschiffes in Bremen, das Pfarrfest im Pfarrgarten, die Dümmerfahrt und der Seniorennachmittag ragten heraus. Auch in diesem Jahr stehe ein unterhaltsames Programm wie beispielsweise der Besuch eines Freizeitparks für Familien und der Karl-May-Festspiele in Elspe auf dem Terminkalender. Positiv vermerkte er die Neugründung von Familienkreisen, die durch die lobenswerte Unterstützung durch die Pastoralreferentin Ulla Peters auch weiterhin entstehen sollen. Die gute Entwicklung in diesem Bereich wurde durch die Neuaufnahme von Martina, Christian und Henrik Junker in die Kolpingfamilie bestätigt.

Die weiteren turnusmäßigen Vorstandswahlen ergaben für die kommenden drei Jahre an der Spitze des Ortsverbandes ein erfahrenes Leitungsteam. Alle bisherigen Amtsinhaber der Vorstandsposten wurden einstimmig wiedergewählt. Neben Bernd von Lehmden stehen Manfred „Manni“ Pohlmann als stellvertretender Vorsitzender, Pfarrer Christian Wölke als Präses, Mario Thiede als Schriftführer, Maren Lüpke-Narberhaus als Kassiererin, Lena Möhring als Beauftragte für Jugendarbeit sowie Martina Warnke und Ludwig Hülskamp als Beisitzer für die Belange der Kolpingfamilie zur Verfügung. Als ein Garant kontinuierlicher Verbandsarbeit erweist sich Manfred „Manni“ Pohlmann, der für seine bisher 30-jährige Tätigkeit im Vorstand vom alten und neuen Vorsitzenden gemeinsam einen Blumenstrauß als Anerkennung seines ehrenamtlichen Engagements überreicht bekam.



Gemeinderat hat Umlegung des Mühlenbaches auf der Tagesordnung

Geschrieben von Heinrich Vollmer am 2017-02-16
Infoabend zu möglichen Flurbereinigungsverfahren klärt auf
Fachvortrag zum Thema Flurbereinigungs-verfahren: Gerd Fabian vom Amt für regionale Landentwicklung Weser-Ems informierte Verwaltungs-mitarbeiter, Politiker, Landwirte und interessierte Bürger in Holdorf. (Foto: Vollmer)


Fraglich geworden ist eine für die kommende Sitzung des Gemeinderats Holdorf am 28. Februar (Dienstag) vorgesehene Entscheidung darüber, ob und wenn, in welcher Form eine Flurbereinigung zur notwendigen Umlegung des Handorfer Mühlenbaches durchgeführt werden soll. Damit dieses Projekt, das aus Gründen des Hochwasserschutzes und der Entwicklung des Ortes Holdorf vom Land Niedersachsen verlangt wird, auch zügig abgearbeitet werden kann, hatte die Gemeinde zu einem Informationsabend in das Gasthaus Hotel zur Post eingeladen.

Während des Vortrages mit Gerd Fabian, den zuständigen Mitarbeiter für Flurbereinigung und Landmanagement beim zuständigen Amt für regionale Landentwicklung Weser-Ems (ArL-WE) in Oldenburg, ergaben sich neue Erkenntnisse für die Gemeinde und die betroffenen Landwirte. Vom Tisch ist auf jeden Fall der Termindruck für den Gemeinderat, den möglichen Antrag einer Vereinfachten Flurbereinigung beim ArL-WE nur einmal jährlich bis zum 1. April stellen zu können. Diese Information erhielten die etwa 35 Besucher nachdem der Referent über die verschiedenen Varianten und Verfahren einer Flurbereinigung anhand von Schaubildern informiert hatte.

Die Diskussion nach der Frage „Wo stehen wir jetzt?“, entkräftete die Befürchtung einiger Landwirte, dass die Gemeinde „die Mühlenbachumlegung durchziehen will, ohne zuvor klärende Gespräche mit ihnen über Bachlauf und Verfahrensart geführt zu haben“. Im Vorfeld zeichnete ein Arbeitskreis gemeinsam mit Diplom-Ingenieur Wolfgang Rötker vom gleichnamigen Planungsbüro aus Badbergen einen an den vorhandenen Gräben und Flurrändern orientierten Bachlauf auf. „Dieser Arbeitskreis hat als Ergebnis eine Vorzugsvariante für die kommende Bachtrasse erarbeitet, die als Grundlage für die Festlegung der Wasserführung im Planfeststellungsverfahren dienen wird“, bestätigte Dr. Wolfgang Krug. Dabei wurde berücksichtigt, dass möglichst wenig landwirtschaftliche Fläche durchschnitten wird, so Wolfgang Rötker. Auf Nachfrage erklärte er, dass die Breite der benötigten Bachlandschaft maximal 20 Meter betrage, die allerdings von Flurstück zu Flurstück variieren wird. Einig war man sich in der Vorgehensweise darin, dass die Gemeinde Gespräche mit den betroffenen Landwirten führt, um festzustellen ob diese verkaufs- oder tauschbereit sind. Ein Arbeitskreis werde im weiteren Ablauf nur dann gebildet, wenn ein Flurbereinigungsverfahren eingeleitet würde. Ob und in welchem Umfang eine Flurbereinigung notwendig werde, hänge vom Ergebnis der Gespräche der Gemeinde mit den betroffenen Grundstückseigentümern ab.

Bei einer Flurbereinigung bestehe der Grundsatz, dass jeder Teilnehmer mit Land vom gleichen Bodenwert abgefunden wird. Dabei gehe es nicht um den aktuellen Quadratmeterpreis, sondern um landwirtschaftliche Ertragswerte, erklärte Gerd Fabian. Es sei auch ein so genannter „Landverzicht“ möglich bei dem unter bestimmten Voraussetzungen Geldentschädigungen ausgezahlt werden. In einem Vorverfahren werden Ziele, Kosten, Finanzierung und Ablaufplan festgehalten sowie von der Teilnehmergemeinschaft ein Vorstand gewählt werden. Im Flurbereinigungsplan werden schließlich alle Ergebnisse zusammengefasst, Widersprüche beraten und nach Lösungen gesucht. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Vorstand des Landvolkverbandes solle in jedem Fall gesucht werden, empfahl Ratsherr Norbert von Handorff (CDU). Wenn dieser Arbeitskreis eine praktikable Lösung gefunden habe, solle eine Versammlung für alle Betroffenen und interessierten Bürger einberufen werden. Der Plan wird gültig, wenn kein Einspruch erhoben wird. Einen Zeitplan bis zum Abschluss konnte der Referent nicht nennen. Das hänge von den örtlichen Voraussetzungen ab. Seine Erfahrungswerte lägen zwischen fünf bis zehn Jahren.





Gehe zu Seite: |< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599 600 601 602 603 604 605 606 607 608 609 610 611 612 613 614 615 616 617 618 619 620 621 622 623 624 625 626 627 628 629 630 631 632 633 634 635 636 637 638 639 640 641 642 643 644 645 646 647 648 649 650 651 652 653 654 655 656 657 658 659 660 661 662 663 664 665 666 667 668 669 670 671 672 673 674 675 676 677 678 679 680 681 682 683 684 685 686 687 688 689 690 691 692 693 694 695 696 697 698 699 700 701 702 703 704 705 706 707 708 709 710 711 712 713 714 715 716 717 718 719 720 721 722 723 724 725 726 727 728 729 730 731 732 733 734 735 736 737 738 739 740 741 742 743 744 745 746 747 748 749 750 751 752 753 754 755 756 757 758 759 760 761 762 763 764 765 766 767 768 769 770 771 772 773 774 775 776 777 778 779 780 781 782 783 784 785 786 787 788 789 790 791 792 793 794 795 796 797 798 799 800 801 802 803 804 805 806 807 808 809 810 811 812 813 814 815 816 817 818 819 820 821 822 823 824 825 826 827 828 829 830 831 832 833 834 835 836 837 838 839 840 841 842 843 844 845 846 847 848 849 850 851 852 853 854 855 856 857 858 859 860 861 862 863 864 865 866 867 868 869 870 871 872 873 874 875 876 877 878 879 880 881 882 883 884 885 886 887 888 889 890 891 892 893 894 895 896 897 898 899 900 901 902 903 904 905 906 907 908 909 910 911 912 913 914 915 916 917 918 919 920 921 922 923 924 925 926 927 928 929 930 931 932 933 934 935 936 937 938 939 940 941 942 943 944 945 946 947 948 949 950 951 952 953 954 955 956 957 958 959 960 961 962 963 964 965 966 967 968 969 970 971 972 973 974 975 976 977 978 979 980 981 982 983 984 985 986 987 988 989 990 991 >|