> Aktuelles > Aktuelles

Grundschule Holdorf prämiert Aktion „Zur Schule AUTOFREI – ich bin dabei!“

Schulelternrat startet Umwelt-Projekt: Bürgerstiftung Holdorf und Lehrerschaft unterstützen

22-Grundschule-Holdorf-autofrei


Die Gewinner der meisten Kilometer Schulweg ohne elterliche Autofahrt, von links: Till und Helena, Klasse 3c (1. Platz), Julius und Helena, Klasse 4a (2. Platz) sowie Merle und Wadih (Klasse 4b (3. Platz). Hinter ihnen stehen von links: Susanne Kreinest (Bürgerstiftung Holdorf, Thomas Flöring (Schulelternrat) und Walburga Schütte (Schulleiterin). (Foto: Vollmer)


Großer Jubel in der Aula der Grundschule Holdorf: Als Belohnung für die Beteiligung an der Aktion „Zur Schule AUTOFREI – ich bin dabei!“ bekam jedes der 247 beteiligten Kinder einen Gutschein für eine Eiskugel beim örtlichen Eiscafé Venezia.

Die meisten Schulweg-Kilometer liefen in der Zeit des Projekts vom 1. März bis 31. März die Mädchen und Jungen der Klassen 3c, gefolgt von der Klasse 4a und 4b. Diesen Erfolg erreichten die Schüler durch das Verzichten auf eine elterliche Autofahrt für das Bringen zur Schule und das Holen von der Schule. Für die besten umwelt- und verkehrsentlastende Leistungen gab es für die drei Erstplatzierten als Lohn noch eine weitere Eiskugel obendrauf.

Angeregt und durchgeführt wurde diese umweltfreundliche Aktion vom Schulelternrat, in  Zusammenarbeit mit der Bürgerstiftung Holdorf und dem Förderverein Schulstandort Holdorf. Vorbild ist das Projekt „Zur Schule AUTOFREI -ich bin dabei“ des Landes Niedersachsen, an dem die Grundschule bereits im vergangenen Herbst erfolgreich teilgenommen hat. Innerhalb des Klassenverbandes wurden täglich die Teilnehmer von den Klassenlehrern notiert und am Ende des Projektzeitraumes die Kilometer zusammengerechnet. „Im Durchschnitt legte jedes Kind 26,62 Kilometer zurück, was 39.934,43 Schritte erforderte. Für die Umwelt erbrachte diese Leistung eine CO²-Einsparung von insgesamt 925,68 Kilogramm“, rechnet Schulleiterin Walburga Schütte vor. „Dieses Ergebnis überzeugte so sehr, dass wir diese Aktion in regelmäßigen Abständen in unserer Grundschule etablieren möchten“, erklärt der Schulelternratsvorsitzende Thomas Flöring. Mit diesem Projekt sollen die Kinder motiviert werden zu Fuß oder mit dem Fahrrad die Schule oder Bushaltestelle des Schulbusses zu erreichen.

Während der Aktion zeigte sich zudem ein weiterer positiver Effekt. Die Verkehrssituation auf der Straße Roggenkamp vor der Schule hat dadurch eine merkliche Entspannung erfahren. Der Schulelternrat ist allen Beteiligten für die Unterstützung dieser Aktion dankbar. Ebenso den Eltern und Erziehungsberechtigten, dass sie ihre Kinder bei diesem Projekt unterstützt haben und auf diese Weise einen Beitrag zu mehr nachhaltigem und ökologischem Bewusstsein geleistet haben.