Aktuelles
Aktuelles
Termine
Termine
Wohnbaugebiete
Bekannt-
machungen
Wohnbaugebiete
Wohn-
baugebiete
Aktuelles
Gewerbe-
gebiete
Termine
Videos
Aktuelles
Ortsplan
Termine
Fundbüro
Wohnbaugebiete
Bürger-
anregungen
Facebook
Die Gemeinde Holdorf
bei Facebook
Facebook
Die Holdorfer App
Hier downloaden!
> Aktuelles / "Corona" > Aktuelles

Silvia Boye und Renate Flottemesch als „Stille Coronaheldinnen“ ausgezeichnet

Spontan als ehrenamtliche Begleiterinnen ältere Bürger bei Erledigungen und Fahrt zu Impfterminen engagiert

21-Coronaheldinnen-Silvia-Boye-Renate-Flottemesch






Ihr ehrenamtliches Engagement macht sie zu „Stille Coronaheldinnen“: Bürgermeister Dr. Wolfgang Krug zeichnete Silvia Boye (Mitte) und Renate Flottemesch im Rathaus mit diesem Titel aus. (Foto: Vollmer)


„Es ist schön, dass es Menschen gibt, die sich um ihre Mitmenschen kümmern“, lobt Bürgermeister Dr. Wolfgang Krug den selbstlosen Einsatz von Silvia Boye und Renate Flottemesch. Die beiden in Fladderlohausen beheimateten Frauen haben nicht erst den Aufruf der Gemeinde abgewartet, ältere Frauen und Männer auf dem Weg zur Impfung gegen Corona zu begleiten. Ob Fragen beim Impfportal Niedersachsen zum Impftermin bestanden, über das Ausfüllen von notwendigen Fragebögen bis hin zur Fahrt zum Impfzentrum in Lohne.

Stellvertretend für die zahlreichen anderen Helferinnen und Helfern aus der Gemeinde hat Dr. Wolfgang Krug die beiden Begleiterinnen im Rahmen der vom Gemeinderat ins Leben gerufenen Aktion „Stille Coronahelden“ ausgezeichnet. Beide Frauen sind keine „unbeschriebenen Blätter“ in der Szene des ehrenamtlichen Engagements. Während sich Silvia Boye in der CDU engagiert und bereits die zweite Periode als Vorsitzende im Gemeinderat einen Namen gemacht hat, ist Renate Flottemesch seit 15 Jahren im Gemeindekirchenrat der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Fladderlohausen aktiv.

Der Begleitdienst falle ihnen nicht schwer, berichten die beiden Coronaheldinnen. Von der Terminbeschaffung bis hin zur Impfung seien die Begegnungen immer kompetent und freundlich abgelaufen. Vor allem im Impfzentrum herrsche eine entspannte und freundliche Atmosphäre. „Es gibt dort keine Hektik und niemand ist genervt, auch nicht in den Abendstunden, obwohl ständig Betrieb ist“, berichtet Silvia Boye. „Es wird kein zu Impfender einfach lauf gelassen, sondern er wird immer begleitet, so dass sich niemand überfordert fühlt“, gibt Renate Flottemesch ihren positiven Eindruck wieder.