Aktuelles
Aktuelles
Termine
Termine
Wohnbaugebiete
Bekannt-
machungen
Wohnbaugebiete
Wohn-
baugebiete
Aktuelles
Gewerbe-
gebiete
Termine
Videos
Aktuelles
Ortsplan
Termine
Fundbüro
Wohnbaugebiete
Bürger-
anregungen
Facebook
Die Gemeinde Holdorf
bei Facebook
Facebook
Die Holdorfer App
Hier downloaden!
> Aktuelles / "Corona" > Aktuelles

Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus am Lagerweg

Das 4-Millionen-Projekt soll Ende 2022 fertiggestellt sein

2021-Spatenstich-Feuerwehrhaus

Große Beteiligung beim ersten Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus (von links): Franz-Josef Theilen, Planungsbüro Pölking & Theilen, Lohne; Thorsten Deters, Ortsbrandmeister Freiwillige Feuerwehr Holdorf; Heiner Themann, Allg. Vertreter des Bürgermeisters und kommissarischer Bauamtsleiter; Norbert Nobbe, Gemeindebrandmeister Holdorf; Mario Stickfort, Ratsherr und Vorsitzender des Wirtschafts- und Sicherheitsausschusses; Bürgermeister Dr. Wolfgang Krug; Martin Sieverding, Geschäftsführer des Bauunternehmens Anton Eiken, Lohne; Lars Blettrup, Bauunternehmen Anton Eiken, Lohne und Franz Heinrich Theilen, Planungsbüro Pölking & Theilen, Lohne. (Foto: Vollmer)

Mit den Worten „Ein Traum wird wahr“, begrüßte Bürgermeister Dr. Wolfgang Krug Vertreter der Feuerwehr, des Planungsbüros, der bauausführenden Firmen und der Politik beim Spatenstich zum Neubau des Feuerwehrhauses am Lagerweg. Bereits in wenigen Wochen werde man erste Ergebnisse sehen können. Mit der Fertigstellung des mit 4 Millionen Euro veranschlagten Objektes wird zum Ende des kommenden Jahres gerechnet.

Mario Stickfort (CDU), Vorsitzender des Wirtschafts- und Sicherheitsausschuss sowie aktiver Feuerwehrmann, dankte im Namen des Gemeinderates der Verwaltung, den beteiligten Unternehmen sowie der Freiwilligen Feuerwehr für deren Arbeit im Vorfeld. Insbesondere die gute Zusammenarbeit mit dem Lohner Planungsbüro Pölking & Theilen GmbH werde ein funktionales und anschauliches Feuerwehrhaus entstehen.

Gemeindebrandmeister Norbert Nobbe und Ortsbrandmeister Thorsten Deters waren sich einige, dass nach einem Jahr gemeinsamer Planung für die Aktiven der Feuerwehr ein Domizil entstehe, das für Jahrzehnte den hohen Anforderungen einer funktionalen Feuerwehr entspreche. Es werde ein Objekt entstehen, in dem man sich gern aufhalte und die Kameradschaft und Freundschaft gepflegt werden könne.