Aktuelles
Aktuelles
Termine
Termine
Wohnbaugebiete
Bekannt-
machungen
Wohnbaugebiete
Wohn-
baugebiete
Aktuelles
Gewerbe-
gebiete
Termine
Videos
Aktuelles
Ortsplan
Termine
Fundbüro
Wohnbaugebiete
Bürger-
anregungen
Facebook
Die Gemeinde Holdorf
bei Facebook
Facebook
Die Holdorfer App
Hier downloaden!
> Verwaltung & Politik > Breitbandausbau


Breitbandausbau: Vorvermarktungsphase bis zum 13. Juli 2019 verlängert

Damit alle profitierenden Haushalte und Unternehmen die Chance für einen kostenlosen Glasfaseranschluss nutzen können, wird die Vorvermarktungsphase für den Glasfaserausbau bis zum 13. Juli 2019 verlängert. Bis dahin besteht noch die Möglichkeit, sich für einen Glasfaseranschluss zu registrieren und damit die Anschlusskosten von rund 2.700 Euro zu sparen.

Seit Ende März läuft die Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Landkreis Vechta. In den letzten Wochen haben die Städte und Gemeinden im Landkreis Vechta in Kooperation mit Vodafone 10.000 Erinnerungsbriefe verschickt, 700 telefonische Beratungen sowie 250 vor Ort Termine geführt. Dadurch haben sich bis dato schon weit über 50 Prozent der bisher unterversorgten Haushalte und Unternehmen für einen Glasfaseranschluss entschieden. Damit steht fest: Der Landkreis Vechta baut ein hochmodernes und reines Glasfasernetz, das von Vodafone betrieben wird.

Alle angeschriebenen Haushalte und Unternehmen haben unter www.vodafone.de/vechta weiterhin die Möglichkeit zu prüfen, ob sie im Ausbaugebiet liegen. Ist dies der Fall, können sie sich nun bis zum 13. Juli für einen kostenlosen Glasfaseranschluss registrieren.

(Pressemitteilung des Landkreises Vechta vom 01.07.2019)



Breitbandausbau: Landkreis hat bereits neue Förderanträge im Blick  / Aktuelles Ausbauprojekt kann nicht nachträglich erweitert werden
 
Die Nachfrage am Glasfaserausbau der Breitbandinitiative Landkreis Vechta mit dem Vertragspartner Vodafone ist groß. Dennoch ist die  nachträgliche Aufnahme von Adressen in das aktuelle Förderprojekt nicht möglich, heißt es aus dem Kreishaus. Grund dafür sind die begrenzten Fördermittel von Bund und Land und gestiegene Tiefbaukosten. Weiterhin unterversorgte Adressen im Landkreis könnten über neue Förderanträge mit Glasfaser ausgebaut werden. Dafür müsste der Kreistag neue Förderanträge beschließen und Geld bereitstellen. Vorsorglich bereitet sich die Verwaltung auf neue Förderanträge vor.
 
Um den weiteren Ausbaubedarf abzuschätzen, kann sich jeder unterversorgte Haushalt auf www.breitband-vechta.de unter dem Menüpunkt „Kontaktformular zur Planung schneller Glasfaseranschlüsse“ registrieren. Dies unterstützt den Landkreis Vechta für die weiteren Planungen. Ein geförderter Glasfaserausbau ist weiterhin nur dort möglich, wo ein Markterkundungsverfahren eine Unterversorgung nachweist. Als unterversorgt gelten Anschlüsse mit einer Internetgeschwindigkeit unter 30 Megabit pro Sekunde. Dieses Markterkundungsverfahren hat der Landkreis Vechta bereits durchgeführt.
 
Vodafone beabsichtigt nach Abschluss der Netzplanungen des Landkreises Vechta auch einen eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau im Landkreis. So sollen weitere Haushalte und Unternehmen an das schnelle Internet angeschlossen werden. Vodafone wird dazu rechtzeitig auf die in Frage kommenden Haushalte und Unternehmen zukommen. Außerdem ruft das Unternehmen Interessierte schon jetzt dazu auf, sich unter www.vodafone.de/vechta zu registrieren, auch wenn ein geförderter Glasfaserausbau aktuell leider nicht möglich ist.

(Pressemitteilung des Landkreises Vechta vom 26.04.2019)



Infoveranstaltung in Holdorf


Am Donnerstag, den 04. April 2019 findet um 19:00 Uhr in der Schützenhalle Fladderlohausen (Am Dorfplatz 6, 49451 Holdorf) eine Informationsveranstaltung zum Breitbandausbau in Holdorf statt. Vertreter vom Landkreis und von Vodafone stehen für Auskünfte und Fragen zur Verfügung.



Vodafone-Büro im Rathaus

In der Zeit vom 03.04.2019 bis zum 26.06.2019 wird außerdem ein Vertreter von Vodafone
jeden Mittwoch von 8:00 bis 17:30 Uhr im Rathaus (Ratssaal) der Gemeinde Holdorf
anwesend sein und alle Fragen zum Thema Glasfaserausbau beantworten. Dort haben Interessenten auch die Möglichkeit, vor Ort den Glasfaseranschluss zu beantragen.



Breitbandausbau: Vodafone schaltet Internetseite für Registrierung frei (26.02.2019)


Vodafone Deutschland hat die Projektwebsite für den Breitbandausbau im Landkreis Vechta freigeschaltet. Auf www.vodafone.de/vechta können die von den örtlichen Stadt- und Gemeindeverwaltungen angeschriebenen Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen sich für den Glasfaserausbau im Landkreis Vechta registrieren. Rund 6.300 Adressen in bislang unterversorgten Gebieten sollen per Glasfaser ans schnelle Internet angeschlossen werden. Neben Privatadressen profitieren davon auch Unternehmen, Krankenhäuser und Bildungseinrichtungen. Als unterversorgt gelten nach Vorgabe der Bundesregierung Gebiete, die bisher nicht privatwirtschaftlich durch Telekommunikationsunternehmen mit einer Internetgeschwindigkeit von mindestens 30 Mbit/s versorgt sind oder noch werden. Hintergrundinformationen und Antworten auf häufige Fragen bietet der Landkreis Vechta auf www.breitband-vechta.de an.

Damit der Ausbau in Kooperation mit der „Breitbandinitiative Landkreis Vechta“ starten kann, müssen mindestens 40 Prozent der im Ausbaugebiet liegenden Haushalte einen Vertrag mit dem Telekommunikationsunternehmen Vodafone abschließen, das per europaweiter Ausschreibung als Pächter und Betreiber des Glasfasernetzes für den Landkreis Vechta ermittelt wurde. Auf der neuen Internetseite können sich auch alle weiteren Interessierten registrieren, um aus erster Hand von Vodafone und der Breitbandinitiative über den Glasfaserausbau informiert zu werden.

Die dreimonatige Vorvermarkungsphase startet am 27. März 2019 und endet am 29.06.2019. In diesem Aktionszeitraum erhalten die bei Vodafone registrierten und im Ausbaugebiet wohnenden Bürger, Unternehmen und Einrichtungen die Bau- und Installationskosten des Gebäudeanschlusses kostenlos. Genaue Informationen zum kostenlosen Hausanschluss erhalten auf der Internetseite www.vodafone.de/vechta und in den Vertragsunterlagen. Danach müssen die Anschlusskosten von etwa 2.700 Euro selbst getragen werden.